Ausrytt zur 26. Eysenwurzensippung in das hR Castellum Cellense am 30. Herbstmond a. U. 158

Ein Fähnlein von 9 Sassen unseres Reyches sowie Burgfrau Rt Silberwolf ritten im hR Castellum Cellense ein und nahmen an der 26. Eysenwurzensippung teil.

 

OI Rt KITHARIX, OK Rt IA-LOCIN, K Rt X-FIX, M Rt GRIASS DI,

Rt GLANDER, Rt NOGGI, Sch Rt SILBERWOLF samt Burgfrau,

Jk HANNES - nicht auf Batzografie, Jk KARL als Batzograf

Neben den erforderlichen Utensilien für die Sippung darf die Sanktionsbulle des Reyches nicht fehlen.

2615. Sippung am 4. Lethemond a. U. 158  Schlaraffiade

Liebe Freunde unseres Reyches. Uhu-hertzlichen Dank für euren Eynritt. Unsere Burg war bis wenige freie Plätze gut befüllt. 39 Sassen, davon 19 aus befreundeten Reychen erlebten als OI Rt Kitharix zum allerersten mal die Schlarrafiade eröffnete. Sie war gefüllt mit Witz und Humor.

Wir sprechen ihm zur gelungenen Sippung unser gratu-Lulu aus.

Auch unsere Jk-Tafel war mit 4 unserer Junkern und sowie unserem

Gestrengen J Rt Belle Wü besetzt. 

Zur nächsten Sippung am 11. d. Lethemond a. U. 158 zum Thema "Oktoberfest" dürfen wir uns heute schon über Eure zahlreichen Eynritte freuen.

OI Rt Kitharix fungiert und eröffnet die Schlaraffiade
OI Rt Kitharix fungiert und eröffnet die Schlaraffiade

18. d. Lethemond a. U. 158         Reychsausritt ins

h. R.Castellum Erolatium 380 Mittwochsreychesippung

Stolze 14 Sassen unseres Reyches ritten aus um an der Mittwochsreychesippung i. h. R. Castellum Erolatium teil zu nehmen. 

Die Burg Garsteneck war bis zum letzten Platz gefüllt und die Herrlichkeiten fungierten bravourös. 

Unsere Oberschlaraffen und Ambtswürdenträger sowie Ritter

  • OI RT KITHARIX,
  • OK RT IA-LOCIN,
  • OÄ RT IONOS,
  • K RT X-FIX,
  • M RT GRIAß-DI,
  • WA, HofM, SchmbF RT GLANDA,
  • Erb C, SR RT LAGERIFX,
  • Md, T RT Malz,
  • A, B, RKch RT NOGGI,
  • RT ROM-RAM, 
  • Sch RT SILBERWOLF 
wurden durch unsere Junker
  • JK Hannes,
  • JK Joschi,
  • JK Karl
stimmkräftig unterstützt.

Unsere Junker nahmen am Spiel Freundschaft-Kunst-Humor tatkräftig teil und brachten zeitweise den JK an den Rand der Pön.

Eine gelungene Sippung ging rasch vorüber und alle Sassen sind sich einig - wir freuen uns schon auf die nächste Mittwochsreychesippung. 

2.618 Sippung, am 25. d. Lethemond a.U. 158      Wald und Wiese

Viele Sassen und Freunde unseres Reyches folgten dem Aufruf durch UHU mit Hingabe und zelebrierten gemeinsam mit unserem Fungierenden OI Rt Kitharix nicht nur eine wundervolle Sippung sondern genossen auch die vorzügliche Atzung. Diese berappte unser Freund     OI Rt. Kitharix zu ehren seines bevorstehenden Wiegenfestes 7.0. Ein allerhertzliches Gratululu auch noch auf dieser Uhunetzseite von allen Sassen und Freunden der Gamundia.

Ebenfalls geehrt wurden zudem auch unsere Styxin Maria, Rt. Diamant und Erb C Rt. Lagerfix zu ihren Wiegenfeste. Auch hier nochmals ein Uhuhertzliches Gratululu.

31. d. Lethemond a. U. 158 Reychsausritt der Gamundia in die weitaus bessere Hälfte dem h.R. ISCULA 215

Ein stolzes Fähnlein von 11 Sassen der Gamundia ritt aus um an der magischen sowie mentalen Sippung unserer weitaus besseren Hälfte bei zu wohnen. Der Fungierende erwies sich als sehr erprobt, zumal auch ein Junker eines fernen Reyches seine Erleuchtung beinahe in Frage stellte. Unser Jk Karl verwies diesen in seiner Fechsung auf die Werte der Schlaraffen und dass auch die Junkertafel ihr Lichte nicht verleugnen soll. Neben den sonst üblichen Schwundahnen erhielten die Junker aus der Hand des Fungierenden direkt auch etwas Nahrhaftes. Eine Birne in fester Form. Unserem Jk Karl wäre die flüssige lieber gewesen.

  • OÄ Rt IONOS
  • OK Rt IA-LOCIN
  • K Rt X-FIX
  • M Rt. GRIAßDI
  • B Rt NOGGI
  • C Rt Lagerfix
  • Md Rt Malz
  • Rt Diamant
  • S Rt Silberwolf
  • Rt ROMRAM
  • Jk Karl

 

Unser stolzes Fähnlein im h.R. ISCULA
Unser stolzes Fähnlein im h.R. ISCULA

2.619 Sippung

Am 8. d. Windmonds a. U. 158

zelebrierten viele eyngerittene Sassen und Freunde unseres Reyches die alljährliche Alhalla Feyer mit uns. Auch eine große Anzahl unserer Ehrenritter nahm an dieser feyerlichen Zeremonye teil.

Der Fungierende, OK Rt IA-LOCIN der Kan-Ton-Singer, führte uns in bravouröser Schlaraffengestaltung durch die Sippung. Wir gedachten zu ehren unserer Freunde, welche viel zu früh gen Alhall reyten mußten im Wissen, dass auch sie es befürworten dass wir Sassen uns im Anschluss an die Gedenkfeyer ganz und mit Inbrunst dem schlaraffischen Spiel hingaben. Eine fulminante Sippung dauert bis spät nach halb G.d.A.

2.620 Sippung am 15. Windmond a. U. 158               Wer Wie Was Wann Wo Warum

Zur traditionellen W-Sippung besuchten uns Freunden aus Nah und Fern. Sie erlebten mit uns nicht nur eine Sippung der besonderen Art in welcher die Fragen der Fragen in vielen Fechsungen versucht wurde zu beantworten. Nein. Auch ein gar blutiges Duell nahm seinen Lauf. Rt Noggi forderte in einer der voran gegangen Sippungen unseren Freund Rt Ionos zum Duell. Die Stätte des Duells war überzogen mit gar fürchterlichen Hieben.  Am Ende übergab Rt Noggi dem Kontrahenten ein gar ungefährliches Licht zum Zeichen der Versöhnung.

2.621 Sippung am 22. Windmond a. U. 158               Halali - Jennerweinsippung

Gar viele unserer Freunde rytten eyn um an der großen Halali-Sippung teyl zu nehmen. Oder war es doch die köstliche Lethe vom Jennerweinberg, welcher unter Mühen und Plagen zu eysigen Zeyten geerntet wird, welcher die Freunde in unsere Burg eynreiten ließen? Die Sassen genossen nicht nur sichtlich die zahlreichen Fechsungen sondern labten sich auch an der Lethe welche unser Freund Rt Jennerwein aus dem h.R. Hala Bavarica den Sassen spendierte.

Wir hoffen dass diese Sipppung unter dem glorreychen Namen Halali - Jennerwein einen Stammplatz in unseren zukünftigen Sippungsfolgen erhalten wird. Ein Uhu-hertzliches Danke für die stimmungsvolle Sippung allen Sassen.

2.622 Sippung am 29. Windmond a. U. 158        Stegreifsippung

Der Sack war gut gefüllt und prall, so wurd' dem Sassen das Reimen oft zur Qual.

Aus dem Stegreif schnell gezaubert, ein 4-Zeiler doch zu lange dauert.

So hat der Fungierende doch die Einsicht, man einen 3-Zeiler nur noch dicht.

Die Burg mit heit'ren Reimen war gefüllt, vorsichtig der Sasse nach dem Inhalt fühlt.

Was kam hervor, war in der Hand, zum Schluß gab es ein Allerhand.

Sippung am 3. Eismonds a. U. 159 Eismondschlaraffiade
Sippung am 3. Eismonds a. U. 159 Eismondschlaraffiade

Ganz im Zeichen der Eismondschlaraffiade stand unsere heutige Sippung.

Souverän fungierte unser OK Rt IA-Locin der Kan-Ton-Singer durch die Sippung und erwies sich in seiner Gnade und Geduld. Selbst bevor Jk Joschi den Marschall Rt Grias-Di vom Lacus Felix den Fehdehandschuh an den Bauch werfen wollte, versuchte der Fungierende diesen davon noch zu überzeugen und in seiner Uhu Erleuchtung davon ab zu raten. Doch ein wahrer Schlaraffe lässt sich, durch eine Ehrbeleidigung in seinem Stolz gekränkt, nicht von einer Wiedergutmachung abhalten. So kam es wie es kommen musste - wir erleben in einer der nächsten Wochungen ein Duell zwischen Jk JOSCHI und dem M Rt Grias-Di.

LULU

ER Coh-lek-torl entzündet die blaue Kerze der Freundschaft zu Beginn der Eismondschlaraffiade.
ER Coh-lek-torl entzündet die blaue Kerze der Freundschaft zu Beginn der Eismondschlaraffiade.

Unsere Freunde OI Rt Kitharix und der Vieledle K Rt X-Fix duellierten sich. Die Hiebe war gar so blutig dass unser B Rt Noggi mit dem Reinigen nicht mehr nach kam. Durch die Mischung des Hiebes unseres OI Rt Kitharix, geistig und musikalisch, hatte der Geforderte keinen Funken an Hoffnung diesen Duellplatz auch nur im Ansatz als Sieger zu verlassen. Selbst er musste der gar witzigen und geistigen Fechsung des Herausforderers mit einem Schmunzeln zustimmen. Je länger der Hieb dauerte umso mehr schmolz der Ritter dahin bis nichts mehr von ihm übrig blieb.

Jk Alfred feierte sein schlaraffischen Wiegenfest. Ein Uhuhertzliches Gratululu war ihm sicher.

Beim Lieblingslied der Schlaraffen, dem Schnorrlied, sang die Junkertafel anstelle der üblichen 5. Strophe eine neu gefechste Strophe. Der Inhalt  dieser Zeilen verschlug den Fungierenden wörtlich die Sprache.

2.628 Sippung am 10. Eismond a. U. 158        Neujahrsempfang des dipl. Korps

Schlaraffen hört,

am 10.d. Eismonds a. U. 159 lud das h. Reych Gamundia am Lacus Felix zum Neujahrsempfang des dipl. Korps. 

Unsere Burg war bumvoll. 

Die Tasten wurden von unserem Freund J Rt Tastenschreck, aus unserem Muttereych der hohen Linzia (13), regelrecht virtuos gestreichelt.

In der Burg war es mucksmäuschenstill. Dafür war der Zuspruch über die Klänge, welche Rt Tastenschreck dem Clavizimbel entlockte, grandios. In dieser Sippung wurde den Amicis die Schärpe der GAMUNDIA überreicht.

Der Fungierende unterstrich in seiner Fechsung die Wichtigkeit des dipl Korps.

Im Herzen gehören die Treuesten der Treuen ohnehin schon lange zu den Stützen von Gamundia.

Mögen noch viele unzählige solcher Eynladungen folgen, damit wir weiterhin in solch illustrem Kreise sippen dürfen.

LULU 

2.629 Sippung am 10. Eismond a. U. 158        Junkerprüfung und Edelweisturney

Unsere Herrlichkeiten hatten in dieser Sippung sprichwörtlich die Hände voll zu tun. Selten haben wir sie so fleißig gesehen.

Zuerst wurde den Jubilaren zum Wiegentag unser Gratululu ausgesprochen. Mit dem Absingen des Wiegenliedes ging es dann beinah nahtlos über in die Junkerprüfung. S Rt Lagerfix stellte gar schwierige Fragen. Selbst er konnte diese nicht beantworten. Darum mussten die Junker JOSCHI und Alfred ihm aushelfen. Ihnen wurde durch J Rt Muscat von hinten leise Mut zu geflüstert. Ob dies zum Bestehen der Prüfung beitrug sei man nicht ganz sicher.  Mit gar witzigen sowie intelligenten Antworten konnten beide schlussendlich die strengste aller Prüfungen bravourös bestehen.

Nach der Schmußpause eröffnete OI Rt Kitharix das Turney um den Edelweisorden. Thema " Was hält Schlaraffia jung?" verführte 6 Ritter und 2 Junker dazu ihre Fechsungen vor zu tragen. Sieger waren alle. Am besten den Nagel auf den Kopf getroffen hat unser H Rt ULLBURRI. Er wurden vom Gremium zum ersten Sieger gekürt. Rt. Glanda überreichte ihm dafür den Edelweisorden erster Klasse.

Wir gratulieren ihm auf das Uhuhertzlichste.

Unsere beiden Wiegenjubilare

Junkerprüfung

Turney um den Edelweisorden

2.630 Sippung am 24. d. Eismond a. U. 159

Stiftungsfest und Verleihung GU Orden für Rt DIAMANT

 

OK Rt IA-Locin ging in seiner Ansprache zum Stiftungsfest rückblickend auf das Edelweisturney ein. Nicht die profanen Jahrungsringe der Sassen halten Schlaraffia und auch Gamundia jung. Der Glaube an unsere Säulen, Freundschaft-Humor-Kunst, hilft uns dabei jung zu bleiben. Das Herz gehört dazu ebenso wie die aufopfernde Bereitschaft für Schlaraffia bereit zu sein. 

Für die Ceremonie zur Verleihung des GU Ordens an Rt Diamant übernahm ASR Rt Trotz-Dem kurzweilig die Funktion des Fungierenden. In seiner Ansprache würdigte er nicht nur die lange Zugehörigkeit zu Schlaraffia. Besonders hob ASR Rt Trotz-Dem die Vielfältigkeit unseres Freundes hervor.

In der für Gamundia damals nicht sehr einfachen Zeit hatte Rt Diamant nicht nur ein Reychsambt über sondern oft sogar gleichzeitg zwei.

Seinem unbeugsamem Willen Gamundia weiter zu entwickeln verdanken wir unter Anderem auch die doch wieder ansehnliche Sassenzahl im Reych.

Wir schließen uns den Glückwünschen an und freuen uns auf viele weitere Sippungen und Jahrungen mit unserem Freund.

LULU

2.631 Sippung am 31. d. Eismond a. U. 159  Junkertafelsippung

Nach einem kurzen ambtlichen Teil durch den Fungierenden OÄ Rt IONOS übernahm die Junkertafel im Anschluss an die kurze Schmus-pause den Thron.

Viele Freunde aus benachbarten Reychen waren eingeritten um diesem historischen Höhepunkt der Winterung bei zu wohnen.

Junker C Jk Josef zelebrierte einen gar gewaltigen Einritt der Junkerherrlichkeit, begleitet von Fanfaren der J-M Jk Joschi und J-K Jk Christian.

Die Junkerherrlichkeit Jk Karl mit seinen beiden Ambtsbrüder Jk Hannes und Jk Alfred ließen sogleich Rt Malz ins Verlies werfen. B Rt Noggi musste dafür sorgen dass die empfindlichen Ohren unseres Freundes nicht zu sehr unter dem Motto "Quell der Fröhlichkeit" litten.

Nach dem Anstich des Fasses, gut gefüllt mit köstlichem Quell, durch die Junker Jk Dietmar und Horst wurde wegen Tollpatschigkeit und unnötigem Vergeudens von Quell auch Junker Jk Dietmar ins Verlies geworfen. Junkerherrlichkeit Jk Karl fungierte durch die gesamte Junkertafelsippung und übergab am Ende mit dem Abspielen der JUTASI-HYMNE "In Gamundia steht ein Burgbräuquell", welche extra gefechst wurde nach der Melodie von In München steht ein Hofbräuhaus, schweren Herzens wieder den Thron.

Eine gelungene und viel zu kurze Sippung fand gen Mitternacht ihren Abschluss.

LULU

2.632 Sippung

Turney um den blauen Schwanenorden

Das Turney um den blauen Schwanenordern ist heißbegehrt im Uhuversum. Unser Ersatz-Gestrenger Rt Schlern überzeugte die Herrlichkeiten von der Notwendigkeit einer Schlaraffischen Ausnahme. Erstmals zu einem solchen Turney wurde die Junkertafel zugelassen. Sie fechstespontan ihre Beiträge und der erste Sieger erwarb dadurch die vom Gestrengen Rt Schlern gestiftete Malteserkrawatte als Zeichen der jugendlichen Verbundenheit zu Schlaraffia. Sie wird beim nächsten Eynritt unseres Freundes überreicht.

 

Der blaue Schwanenorden selbst blieb natürlich den Rittern vorbehalten.

 

Die Entscheidungsträger hatten die Qual der Wahl. So viele brilliante Fechsungen wurden vorgtragen, dass es ihnen äußerst schwer fiel.

Schließlich ging Rt Altragus aus dem h. R. Iscula als erster Sieger hervor. Mit seiner überzeugenden Art konnte man ihm diesen Orden nicht verleihen. Er hat den blauen Schwanenorden mit Fug und Recht überreicht bekommen.

Unser uhu hertzliches Gratululu dazu.

 

Die Junkertafel brillierte fast ebenso.

Jk Karl der Fechser aus dem eigenen Reych konnte sich nach eingehender Beratung durch die Herrlichkeiten als erster Sieger erwähnen.

Auch ihm soll eine Gratululu zuteil werden.

Besucherzaehler